Holzbalkendecke nachträglich dämmen

Hier zeigen wir Ihnen ein weiteres Beispiel einer nachträglich eingebrachten Wärmedämmung in einer Holzbalkendecke.

Bremen Holzbalkendecke dämmen
Bremen Holzbalkendecke dämmen

Auf diesem Bild wurde der Dielenboden an wenigen Stellen geöffnet.

Bremen Dachboden dämmen
Bremen Holzbalkendecke dämmen

Hier sieht man bereits die eingebrachte Einblasdämmung. Zur Einbringung der Einblasdämmung wird ein Förderschlauch zwischen die Balken geschoben. Das Dämmmaterial wird mit Luftdruck unter die Dielen gepustet.

Bremen Holzbalkendecke dämmen
Bremen Holzbalkendecke dämmen

Nach Beendigung der Verfüllung können die Dielenbretter wieder montiert werden. Die Verarbeitung dauert je nach Objektgröße meist nur wenige Stunden.

Haben Sie Fragen? Senden Sie uns eine E-mail oder rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne.

Mehr Infos finden Sie auch auf https://www.ecofibre.de/hohlraumdaemmung/holzbalkendecke-daemmen

Holzbalkendecke dämmen

Holzbalkendecke dämmen
Zwischendecke daemmen, Einblasdämmung Holzbalkendecke

Ihre Zwischendecke (Holzbalkendecke) soll nachträglich gedämmt werden? Kein Problem. Mit dem Einblasdämmsystem der Ecofibre Dämmstoffe GmbH aus Bremen können Holzbalkendecken sehr schnell und kostengünstig nachträglich gedämmt werden.

Für die Verarbeitung der Ecofibre Einblasdämmung in einer Holzbalkendecke müssen nur kleine Einbringöffnungen geschaffen werden. Durch die Entfernung einzelner Dielenbretter kann die Einblasdämmung mit einem Förderschlauch in den Hohlraum der Holzbalkendecke eingeblasen werden. Die Zwischenräume werden mit Ecofibre Einblasdämmung aus Steinwolle ausgefüllt und die Dielenbretter anschließend wieder montiert.

Die Verfüllung mit Ecofibre Einblasdämmung aus Steinwolle hat drei Vorteile gegenüber herkömmlichen Produkten. Mit einem Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit von Lambda = 0,038 W/mK wird eine hervorragende Wärmedämmung erzielt. Zusätzlich wird auch die Schalldämmung (Luftschallreduzierung) der Zwischendecke enorm verbessert. Mit einem Schmelzpunkt über 1000°C erhöht die Ecofibre Einblasdämmung auch den Brandschutz der nachträglich gedämmten Zwischendecke.

 

Oberste Geschossdecke dämmen in Bremen

Mit ECOFIBRE Einblasdämmung können Sie Ihren Dachboden innerhalb kürzester Zeit nachträglich dämmen lassen. Je nach Fläche, Dämmschichtdicke und Zugänglichkeit dauern die Dämmarbeiten in der Regel nur ein bis zwei Tage.

dachboden dämmen enev
Dämmen der obersten Geschossdecke nach EnEV

Möchten Sie Ihren Dachboden gemäß der aktuellen EnEV 2014 dämmen? Rufen Sie uns gerne an. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und beraten Sie gerne.

Dachboden dämmen in Beverstedt bei Bremen

Einblasdämmung Dachboden Beverstedt
Einblasdämmung Dachboden Beverstedt

Dieses Atelier in Beverstedt erhielt eine nachträgliche Einblasdämmung auf der obersten Geschossdecke (200qm). Ferner wurden auch die Dachschrägen mit Einblasdämmung nachträglich gedämmt. Insgesamt dauerten die Dämmarbeiten inklusive Tischlerarbeiten (Verschalung des Dachbodens und der Dachschrägen) ca. eine Woche.

Möchten Sie auch Ihren Dachboden dämmen? Wir empfehlen Ihnen gerne einen kompetenten zertifizierten Einblasdämmfachbetrieb. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-mail.

EnEV 2014 – Nachrüstpflichten, Bußgelder, Energieausweis

Die Vorschriften zur Dachbodendämmung wurden in der aktuellen Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) präzisiert. Bereits in der EnEV 2009 gab es einen Passus zur Nachrüstpflicht bei der Dachbodendämmung. Schwammige Formulierungen sorgten jedoch für mehr Verwirrung als Klarheit. Die aktuelle EnEV 2014 beinhaltet nun klare Aussagen: Hausbesitzer sind ab sofort dazu verpflichtet die oberste Geschossdecke zum unbeheizten Dachraum bis Ende des Jahres 2015 zu dämmen, wenn sie nicht den Anforderungen an den Mindestwärmeschutz gemäß der Baunorm DIN 4108 (Wärmeschutz und Energieeinsparung in Gebäuden) – Teil 2 (Mindestanforderungen an den Wärmeschutz), Ausgabe Februar 2013, entspricht. Die Nachrüstpflicht bei der Isolierung von Rohrleitungen im kalten Keller bleibt auch in der neuen Energieeinsparverordnung bestehen. Weitere Informationen zu Ausnahmen und Nachrüstpflichten bei der Wärmedämmung in der EnEV 2014

Suchen Sie noch einen geeigneten Dämmstoff für Ihre oberste Geschossdecke? Wir empfehlen Ihnen den nicht brennbaren Einblasdämmstoff BLT 5. Erhältlich ist dieser Einblasdämmstoff z.B. direkt bei der ECOFIBRE Dämmstoffe GmbH in Bremen.

Haben Sie weitere Fragen? Rufen Sie uns gerne an oder schreiben Sie uns einfach eine E-mail. Wir beraten Sie gerne.

Einblasdämmung Kuppel

Gewölbedächer bzw. Kuppeldächer sind mit Dämmmatten oder Dämmplatten kaum oder nur sehr kompliziert zu dämmen. Mit flexibler ECOFIBRE Einblasdämmung ist dies dagegen schnell und einfach nachträglich ausführbar. Hierbei kann die Einblasdämmung je nach Neigungswinkel trocken oder mit einer Benetzung aufgetragen werden. Weiter ist es möglich Abrutschsicherungen zu installieren, um die lose Wärmedämmung zu fixieren. Der Vorteil von ECOFIBRE Einblasdämmstoffen ist, dass selbst bei gewölbten Decken bzw. Kuppeln gleichmäßige Dämmschichten erreicht werden. Durch eine Dämmung mit Dämmplatten würden bei Gewölben viele sogenannte Wärmebrücken an den Stoßfugen der Platten entstehen, dies ist bei einer Einblasdämmung ausgeschlossen. Schauen Sie sich dazu auch ein Video an:

Gezeigt wird der Einbau der nicht brennbaren Einblasdämmung BLT 5 mit einer Wärmeleitfähigkeit von 038 auf dem Kuppeldach einer über 100 Jahre alten Kirche in Sachsen.

Weiterführende Informationen finden Sie auf https://www.ecofibre.de/einblasdaemmung

Mit einem Schmelzpunkt über 1000 Grad Celsius mehr als nur ein A1 Dämmstoff

ECOFIBRE Steinwolle Brandschutz
ECOFIBRE Steinwolle Schmelzpunkt über 1000 Grad Celsius

ECOFIBRE Dämmstoffe GmbH bietet Einblasdämmstoffe mit einem Schmelzpunkt über 1000 Grad Celsius an. Damit übertreffen unsere nicht brennbaren Einblasdämmstoffe die Eigenschaften vieler Vergleichsprodukte, die möglicherweise in die Baustoffklasse A1 / A2 klassifiziert werden, aber einen deutlich niedrigeren Schmelzpunkt aufweisen und somit einen geringeren Brandschutz bieten als unsere ECOFIBRE Einblasdämmung.

Wer auf höchste Sicherheit setzt, vertraut nur Einblasdämmstoffen mit einem Schmelzpunkt über 1000 Grad Celsius!

Suchen Sie einen richtigen Brandschutz Einblasdämmstoff? Schreiben Sie uns eine E-mail. Wir beraten Sie gerne. Weitere Produktinformationen zum Thema Brandschutz finden Sie auch auf https://www.ecofibre.de/brandschutz

Die Dampfbremse muss immer auf der warmen Seite angebracht werden

Bauherren sind häufig nicht ganz sicher auf welcher Seite sie die Dampfbremse bei einer nachträglichen Dämmung des Dachbodens anbringen müssen. Leider entstehen dadurch oftmals langfristige Schäden, wenn die Dampfbremse entweder garnicht oder auf die verkehrte Seite angebracht wird.

Richtig ist: Die Dampfbremse gehört immer auf die warme Seite der Decke oder des Dachbodens und immer unter die Wärmedämmung!

Zum Aufbau: Eine Dachboden Dämmung wird folgendermaßen aufgebaut. Zunächst wird die  Dampfbremse von unten an die Kehlbalken angebracht. Die Kehlbalken bilden den Dachboden. Die Innenraumdecke (z.B. Gipskarton) wird ebenfalls von unten an die Dampfbremse angebracht, d.h. die Gipskartonplatten werden von unten an den Dachbodenbalken (Kehlbalken) befestigt. Als nächstes folgt die Wärmedämmung. Diese kann zwischen die Kehlbalken eingeblasen oder geschüttet werden. Um eine Begehbarkeit zu schaffen, werden die Kehlbalken mit Dielenbrettern (z.B. Rauhspunddielen) verschalt.

Schichtaufbau von der Warmseite zur Kaltseite:

1. Innenraumdecke (z.B. Gipskarton oder Holz)

2. Dampfbremse (z.B. PE-Folie)

3. Kehlbalken

4. Wärmedämmung (z.B. ECOFIBRE Einblasdämmung) zwischen den Kehlbalken

5. Verschalung (z.B. Rauhspunddielen)

Wird die Dampfbremse auf die Wärmedämmung und somit auf die kalte also falsche Seite angebracht, besteht eine hohe Gefahr von Schimmelbildung. Warum ist das so? Die in der warmen Raumluft gespeicherte Feuchtigkeit steigt nach oben durch die Decke. Die Dampfbremse dient, wie der Name schon aussagt, dazu, den Wasserdampf zu bremsen und eine kontrollierte Diffusion zu ermöglichen. Trifft der in der warmen Raumluft gespeicherte Wasserdampf nun auf eine kalte Schicht, kondensiert der Wasserdampf auf der kalten Oberfläche und Tauwasser fällt aus. Ist die Dampfbremse korrekt unter der Wärmedämmung installiert, trifft die warme Raumluft nicht unmittelbar auf eine kalte Oberfläche und es entsteht keine ungewollte Kondensation.

Dachbodendämmung: Kosten

dachboden daemmen kosten
Dachboden daemmen: Kosten

Ein ungedämmter Dachboden ist die häufigste Ursache für zu hohe Heizkosten. Wärme Luft steigt nach oben und geht durch die ungedämmte Decke verloren. Dabei lässt sich ein ungedämmter Dachboden relativ schnell nachträglich dämmen. Hierfür gibt es viele verschiedene Möglichkeiten. Zum einen kann ein Dachboden nachträglich mit Dämmmatten oder Dämmplatten ausgelegt werden. Einfacher geht es mit ECOFIBRE Steinwolleflocken. Diese können zum Beispiel als Einblasdämmung auf den Dachboden auf- oder eingeblasen werden. Vorhandene Hohlräume zwischen den Balken werden genutzt und mit ECOFIBRE Wärmedämmung aufgefüllt.

Die Kosten für eine nachträgliche Dachbodendämmung sind im Vergleich zur Heizkostenersparnis gering. Je nach Dämmschichtdicke variieren diese zwischen 16 und 22 Euro pro Quadratmeter. Die Heizkostenersparnis ist jedoch enorm.

Ungedämmte Dachböden erhöhen den Energieverlust

Ein langer Winter bedeutet eine lange Heizperiode. 2013 ließ der Frühling ewig auf sich warten. Schon im Oktober des Vorjahres fielen die ersten Schneeflocken und die Heizung musste bereits hochgedreht werden. Im April gab es immer noch Bodenfrost und nur die Hartgesottenen schalteten ihre Heizung runter oder ganz ab.

Die Energiekosten stiegen leider weiter an und auch die Heiznebenkosten kannten nur eine Richtung und zwar den Anstieg steil nach oben. Ungedämmte Dachböden verstärkten diesen Effekt. Teure Heizenergie ging ducrh zahlreiche ungedämmte Geschossdecken verloren. Die Nebenkosten explodierten förmlich und wohnen wurde so teuer wie nie zuvor.

Gerade Besitzer älterer Gebäude können richtig Geld sparen und effektiv die Heizkosten senken. Mit dem ECOFIBRE Einblasdämmsystem lässt sich ein ungedämmter Dachboden schnell und kostengünstig dämmen. Die Einblasdämmung aus nicht brennbarer Steinwolle wird dabei per Luftdruck in die vorhandenen Hohlräume des Dachbodens geblasen. Die Hohlräume werden vollständig gefüllt. Zusätzlich kann die Dämmschichtdicke durch offenes Aufblasen auf die Geschossdecke bzw. den Dachboden erhöht werden.